Wenn du es noch nicht getan hast, dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um mit Instagram durchzustarten! Storytelling ist in aller Munde und wo sonst könntest du diese mit perfekten Bildern oder Videos zeigen, wenn nicht auf Instagram? Sicherlich liest du immer wieder, wie wichtig Instagram für das eigene Business ist und wie viele Menschen du dort erreichen kannst. Instagram entwickelt seine App stetig fort und bietet regelmäßig zusätzliche Funktionen an. Dadurch erhöhen sich auch die Chancen, die App. auf unterschiedlichste Weise für die Produkte oder für die Dienstleistung einzusetzen. Nun verschaffe ich dir kurz und knapp Abhilfe, falls du noch Instagram-Newbie bist 🙂

1. Instagram Profil anlegen

Lade die App herunter und leg gleich los: die Anmeldung erledigst du in Sekunden! Falls du schon einen Instagram Account hast, dann kannst du nochmal durchchecken, ob du alles richtig hast und ggf. dein Account optimieren 🙂 Wenn du Instagram für dein Business nutzen und alle weiteren Funktionen wie den Call-To-Action Button, die Instagram-Werbeanzeigen und die Instagram Insights (Statistiken) nutzen willst, dann ändere deinen privaten Account in einen Business-Account um (siehe unten).
      
Nur ein flüchtiger Blick entscheidet, ob wir auf ein Instagram Profil draufklicken oder nicht. Das Profilbild ist daher sehr wichtig. Entweder lädst du ein tolles, qualitativ hochwertiges Foto von dir hoch oder ein gut erkennbares Bild von deinem Logo. Gleiches gilt natürlich auf für alle anderen Social Media Plattformen 🙂
Die 3 wichtigsten Elemente auf deiner Instagram Bio: 
💡 Wähle einen Benutzernamen, den du quer über alle Profile hindurch nutzen kannst
💡 Nutze Stichwörter in deiner Bio und gestalte sie mit Emojis für mehr Aufmerksamkeit
💡 Füge deine Website ein oder verwende Linktree für mehrere Links (hier erfährst du wie)

 

2. Erstelle deine eigene Instagram Strategie

Reichweite und neue Follower gewinnst du am effektivsten mit einer eigenen Instagram Strategie. Nachdem du ein individuelles Design und passende Inhalte genau definiert hast, wirst du dir die richtigen Hashtags aussuchen müssen. Ohne den richtigen Hashtags werden deine Bilder oder Videos nicht gefunden. Mittlerweile ist es auf Instagram möglich, nicht nur Profilen zu folgen, sondern auch Hashtags. Wenn du beispielsweise Menschen mit der Vorliebe für „Schokolade“ ansprechen möchtest, solltest du alle ähnlichen Hashtags dazu heraussuchen und dem Hashtag #Schokolade auch selbst folgen.

Das musst du dazu noch wissen: 

#️⃣ Es sind bis zu 30 Hashtags pro Instagram Post erlaubt

#️⃣ Generiere eigene Hashtags, die du regelmäßig nutzt

#️⃣ Vermeide Hashtags, die dem Shadowban unterliegen

#️⃣ Verwende eine Mischung aus sehr spezifischen bis sehr populären Hashtags

#️⃣ Führe eine Sammlung von unterschiedlichen Hashtag-Kategorien

#️⃣ Aktualisiere deine Hashtags regelmäßig

#️⃣ Füge deine Hashtags sowohl in die Caption als auch in die Kommentare ein

 

3. Erstelle deine Contentstrategie

An welchen Tagen oder Uhrzeiten sollst du posten? Das hängt von deiner Community ab. Je mehr Follower du hast, desto mehr Daten werden dir zur Verfügung stehen. So kannst du per Instagram Insights (Statistiken) die Prime-Time, aktive Wochentage und demographische Merkmale der Follower herauslesen und entsprechend Inhalte posten.

           

 

Was macht ein schönes Instagram-Feed aus? Natürlich erst einmal qualitativ gute Fotos und Videos. Wer auch immer dein Profil besucht, wird durch dein Feed runterscrollen und sich dann für einen Follow entscheiden. Hat dein Feed einen roten Faden, eine Struktur und einen einheitlichen Look? Oder hast du ein wildes Gemisch aus allem. Letzteres wird nicht so gut ankommen. Du kannst auf deinem privaten Profil nach Herzenslust posten, aber auf deinem Business-Profil kannst du dir diesen Look ohne Konzept nicht leisten. Fang damit an, dass du Bilder in gleichen oder ähnlichen Farbtönen postest, dass du immer eine einheitliche oder ähnliche Schrift benutzt und dass dein Style immer dir zugeordnet werden kann.

Es gibt tolle Tools wie Planlos, Preview oder Unum, damit du dein Postings im Voraus planen und dir so schon mal anschauen kannst, wie dein Feed aussehen wird. Versuche immer 6 bis 9 Postings im Voraus zu planen und experimentiere herum, bis du ein perfektes Ergebnis erzielt hast. Ich liebe es zu experimentieren und die Postings so zu platzieren, bis sie gut aussehen. Mein Favorit ist die Preview App. Du kannst sie kostenlos nutzen, für mehr Insights und Filter müsstest du die App aber abonnieren und monatlich einen kleinen Betrag in Kauf nehmen.

 

4. Call-to-Action und Interaktion

Was bringt ein rein existenzielle Instagram-Präsenz ohne User-Interaktion? Nicht viel. Schließlich gibst du dir ja die ganze Mühe, um die richtigen Follower anzusprechen. Eine aktive Followerschaft ist Goldwert. Sie zeigt nicht nur, dass dein Profil was taugt, sondern tut auch dem Instagram Algorithmus gut. Je mehr Interaktion auf deinen Postings, desto mehr Reichweite.

❤️ Hege und Pflege die Kommentare und werde selbst aktiv auf Instagram!

❤️ Schreibe immer eine Call-to-Action, damit deine Follower und Interessierte kommentieren & liken

❤️ Markiere Personen auf den Beiträgen oder markiere Influencer

❤️ Verweise immer auf deine Website, einen Blogbeitrag oder auf das aktuellste Angebot

❤️ Like selbst Bilder von anderen Nutzer und zeige Wertschätzung

❤️ Reagiere unbedingt auf Kommentare & antworte zurück

❤️ Lösche Kommentare von Bots & Trolls ohne ein Auge zu zucken!

Egal auf welcher Plattform du auch bist – es gibt keine Über-Nacht-Lösung! Und wer dir so etwas verspricht, sofort ignorieren. Bisher war das nur über den Zukauf von Follower und Likes möglich. Instagram geht aber schon seit einem Jahr sehr hart dagegen vor und löscht die Accounts von dubiosen Nutzern. Automation fällt auf und kann somit eine Arbeit von vielen Monaten ruinieren.

 

5 Nutze Instagram Stories + Live Videos

Weder Snapchat noch Facebook Stories finde ich so cool wie die Instagram Stories. Sie sind praktisch, schnell zu erstellen und auch mal für spontane Aufnahmen. Ein weiterer sehr großer Vorteil von Instagram Stories ist, dass du in den Stories selbst Hashtags, Geotags, Umfragen, Sticker und Mentions nutzen kannst. Jede Menge Chancen also, deine Reichweite und Sichtbarkeit zu erhöhen!

Vor allem Geotags finde ich äußerst praktisch. Diese funktionieren aber nur bei Videos. Besser gesagt, Instagram bevorzugt Bewegtbild-Formate und daher sind Bildformate in den Neuigkeiten nicht zu finden. Geotags sind der Knaller für lokale Geschäfte, aber auch bei Events oder für deinen Bürostandort. Hier heißt es immer wieder was neues Ausprobieren, bis du das für dich beste Story-Format gefunden hast 🙂

 

Extra Tipp von Gary Vaynerchuk

Instagram DM (Direct Message) is the single biggest networking or business development opportunity of this decade. (Gary Vaynerchuk) Klick um zu Tweeten

Und dann fügt er noch hinzu: DO THIS, AND YOU WILL WIN!

Instagram DMs schienen mir noch vor ein paar Jahren zu spammy und unangenehm, wenn diese von unbekannten Personen verschickt werden oder gar von Unternehmen. Aber Gary sieht das anders und gibt immer wieder denselben Tipp, wenn er über Instagram Networking spricht. Er hat auch gar nicht Unrecht.

Ein Like oder Follow ohne Kommentar wirkt zu eigennützig. Ich meine damit, dass es den Anschein gibt, man würde ein Like geben um einen wieder zurück zu bekommen. So ist es ja auch. Ohne Hallo und Wiedersehen. Wenn du aber DMs schickst – vorausgesetzt der Inhalt passt und wirkt nicht nervig – dann gehst du schon mal viel persönlicher mit dem User oder dem potentiellen Kunden um und das Ganze wirkt anders, als ein gezwungener Kommentar. Soziale Medien sind nun mal sozial. Diese Komponente vergessen wir aber immer allzu gerne. Wichtig ist es, egal was für ein Business du hast, human zu bleiben. Am anderen Ende des Smartphones sitzt im Endeffekt ein Mensch (es sei denn, du schreibst fälschlicherweise an einen Bot 😀 ).

Falls du auf englische Lektüre stehst wie ich, dann kann ich dir diesen Artikel von Gary Vaynerchuk (Gary Vee) sehr gerne empfehlen http://bit.ly/2j9o9UX

 

Na dann, überleg dir zuerst, ob Instagram die richtige Plattform für dich ist und du die Inhalte auch anbieten kannst. Dann leg los und errichte dein Account, den du dann auf  ein Business Profil umwandelst. Falls du noch weitere Fragen hast, dann hinterlasse gerne einen Kommentar und ich werde versuchen, so schnell wie möglich zu antworten.

Falls du mehr Hilfe und Unterstützung brauchst, dann schreibe mir eine E-Mail 🙂 Bloß nicht verzweifeln! Ich stehe dir mit Rat und Tat zur Seite!

Deine Merve(llous)