Früher oder später wirst du dir eine Facebook Seite erstellen müssen. Social Media ist nämlich kein Hype, sondern eine Notwendigkeit für dein Business im digitalen Zeitalter. Der Facebook Gigant lohnt sich besonders für KMU und Einzelhandelsunternehmer. So sonst könnte man heute noch effektiv und kostengünstig werben und gleichzeitig eine Reputation aufbauen?

Soziale Medien sind kein Hype, sondern fester Bestandteil des digitalen Zeitalters. Klick um zu Tweeten

Dank der intuitiven Benutzeroberfläche von Facebook ist es keine Hexerei, eine Facebook Business Seite anzulegen. Viele nutzen Facebook privat und kennen sich mit dieser Plattform zumindest ih ihrer Grundfunktion aus. Aber, welchen nutzen bietet Facebook konkret? Um die wesentlichen Vorteile kurz und knackig zusammenzufassen:

👍🏻 Das Anlegen der Seite ist kostenlos

👍🏻 Durch Facebook erhält man mehr Informationen über die Zielgruppe

👍🏻 Facebook ist wichtig für SEO

👍🏻 Deine Marke und dein Business wird sozialer und humaner

👍🏻 Du kannst deine eigene Community bilden (Fans, Follower, Kunden)

👍🏻 Die Konkurrenz schläft nie – durch Facebook wirst du wettbewerbsfähiger

So erstellst du deine Facebook Seite in 7 einfachen Schritten: http://bit.ly/2yMU1Uz Klick um zu Tweeten

 

1. Seite erstellen

Zunächst brauchst du ein Facebook-Profil. Das heißt, wenn du noch nicht auf Facebook bist, musst du dich anmelden. Das dauert nur wenige Minuten. Nach dieser Prozedur oder wenn du bereits ein privates Profil auf Facebook hast, klickst du im oberen dunkelblauen Bereich auf den Pfeil neben dem Globus (Benachrichtigungen) und klickst dort auf „Seite erstellen“

 

2. Seitenart festlegen

Um deine Seite richtig zu kategorisieren, musst du in diesem Schritt für dich festlegen, um welche Art von Seite du erstellen möchtest. Sechs verschiedene Arten stehen zur Verfügung:

👉🏻 lokales Unternemen oder Ort: z.B: Friseursalon, Restaurant/Café, Büro

👉🏻 Unternehmen, Organisation oder Institution:
z.B: Berater/Dienstleister, Coaching

👉🏻 Marke oder Produkt:
z.B. Seite für Online-Shop (Schmuckverkauf, Online Produkte)

👉🏻 Künstler, Band oder öffentliche Person: die Person steht im Vordergrund

👉🏻 Unterhaltung:
Spaß & Entertainment steht im Vordergrund z.B. Thug Life Austria

👉🏻 Guter Zweck oder Community: Spendenaktion, Verein, Club

 

Je nach Seitenart werden relevante Funktionen so auf der Seite positioniert, so dass der Hauptzweck sofort sichtbar ist. Bei lokalen Unternehmen ist die Adresse wichtig, so wird diese ganz oben angezeigt. Bei Produkten oder Online-Shops sind Fotos und Videos wichtig, die sofort ins Auge springen müssen. Die Seitenart bietet also die bestmögliche und effiziente Nutzungsmöglichkeit.

 

3. Seitennamen festlegen

Dieser Schritt ist natürlich sehr wichtig. Dein Produkt oder deine Dienstleistung soll klar und deutlich zu erkennen sein. Es wird vorkommen, dass bereits gleiche oder ähnliche Namen vorhanden und daher nicht verfügbar sind. In diesem Fall macht es Sinn, den Namen mit einer Eigenschaft wie „Onlineshop“ oder „Restaurant“ zu ergänzen.

Bei mir wird der Standort Tirol automatisch vorgeschlagen, da diese Information auf meinem Profil verfügbar ist. Unter „Kategorien“ kannst du noch weiter definieren, um welche Sparte oder Branche es sich genauer handelt. Hier gibst du dann z.B. für ein lokales Unternehmen den Namen, die Adresse und ggf. Eine Telefonnummer ein und klickst auf „Los geht’s“.

 

4. Profilbild + Titelbild Hochladen

Falls dir noch nicht alle Bilder für deine Facebook-Seite zur Verfügung stehen, kannst du diesen Schritt auch überspringen. Aber wenn du bereit ein passendes Foto oder ein Logo hast, dann lade diese für dein Profilbild hoch. Das Profilbild ist immer sichtbar. Dann kannst du euch ein tolles Titelbild oder -video hochladen.

   

Das Titelbild oder -video ist im Vergleich zum Profilbild nur dann sichtbar, wenn die User auf deiner Seite sind oder mit der Maus kurz auf deinen Namen gehen (ohne zu Klicken).

 

5. Content + Impressumspflicht

Bevor du nun alle Informationen zu deinem Unternehmen oder Produkt in deine frisch angelegte Seite einpflegst, fängst du am besten mit dem Impressum an. Die Impressumsfplicht gilt auch für Facebook. Du kannst hier gerne auf dein Impressum deiner Seite oder deines Blogs verweisen und dessen Link einfügen mit dem Hinweis, dass dieses Impressum auch für Facebook gültig ist.

Den Bereich für das Impressum findest du unter „Weitere Infos“ und „Bearbeiten Impressum“. Du kannst das Impressum sicherheitshalber auch in die „Unternehmensdetails“ einfügen.

 

6. Einstellungen Bearbeiten

Unter „Einstellungen“ kannst du nun diverse Änderungen vornehmen oder diese so lassen. Wichtig ist, dass du die Interaktion von und mit Usern auf deiner Seite erlaubst und hier nichts einschränkst. Du kannst hier einen weiteren Administrator oder Moderator für die Seite hinzufügen, deine bevorzugte Zielgruppe eingeben oder „vulgäre Begriffe“ blockieren.

 

7. Deine ersten Follower und Fans

Wenn du nun alle Schritte durchgeführt und die letzten Einstellungen vorgenommen hast, dann bist du mit der Erstellung deiner Seite fertig! Glückwunsch! Nun heißt es, deine Seite mit ein paar Videos, Fotos und Beiträgen über dein Produkt oder über deine Dienstleistung zu füttern, damit Interessenten und deine zukünftige Community einen guten, ersten Eindruck von dir haben.

Wer sollen deine ersten Follower sein? Da startest du am besten mit der Einladung deiner Freunde auf der Freundesliste. So geringt dir der Start am einfachsten. Schicke am besten noch eine persönliche Nachricht mit in der du beschreibst, worum es auf deiner Seite geht und warum du diese gegründet hast. Du kannst deine engen Freunde oder Familienmitglieder auch höflich darum bitten, deine Seite auf ihren Feeds zu promoten oder auch deren Freunde einzuladen.

So kannst du Einladungen an deine deine Freundesliste schicken:

Unter dem Titelbild deiner Seite gibt es einen Button mit 3 Punkten, wenn du darauf klickst, kannst du einige Aktionen durchführen, unter anderem auch deine Freunde einladen, um die Seite mit ein „Gefällt mir“ zu markieren.

 

Deine individuelle Strategie

Auf gut Glück loslegen und auf erste Erfolge hoffen, wir dir nichts bringen. Dein Social Media Marketing ist nur so erfolgreich, wie deine Social Media Strategie. Ohne Fahrplan wirst du keine Ziele erreichen. Und da sind wir schon beim ersten Punkt: dein Ziel. Wenn du genau definierst, was du mit der Nutzung deiner Facebook Seite erreichen willst (Umsatzsteigerung, Reichweite, Reputationsbildung..), kannst du auch einen entsprechenden Plan dafür aufsetzen.

Eine kurze Darstellung, wie du deine Strategie erstellen kannst:

💡 Zieldefinition —> welches Ziel möchte ich erreichen?

💡 Design —> was ist dein Corporate Design bzw. deine Präsenz auf Facebook?

💡 Inhalte —> welchen Content bietest du? (Fotos, Videos, FB-Live)

💡 Werbung und Promotion —> wie hoch ist dein Budget für Facebook-Ads, Gewinnspiele?

💡 Interaktion —> wie sorgst du für Engagement? (Kommentare, Likes)

💡 Conversion —> wie werden deine Fans zu zahlenden Kunden?

 

Das waren die ersten Schritte, um überhaupt Fuß auf Facebook zu fassen. Ab sofort musst du am Ball bleiben und regelmäßig Inhalte posten, diese planen und deine Strategie alle 6 – 12 Monate überprüfen und optimieren. Die ganze Arbeit fängt erst jetzt so richtig an! Viel Erfolg!

Falls du Fragen hast oder Hilfe brauchst, kannst du sie unten in den Kommentaren posten, ich werde versuchen, sie so schnell wie möglich zu beantworten 🙂 Wenn du dir aber eine umfangreiche Beratung wünschst oder dir bei der Strategierstellung nicht ganz sicher bist, dann kannst du dich gerne bei mir per E-Mail melden 😉

Deine Merve(llous)